Logo SFT Swiss Institute of Feed Technology
 

Über uns

Die SFT – Schule für Futtermitteltechnik

Praxisnah und fokussiert – das ist mehr als ein Slogan; das ist eine echte Zukunftschance! Bevor 1979 die Schule für Futtermitteltechnik (SFT) gegründet wurde, gab es keine Möglichkeit, sich als Betriebsleiter eines Mischfutterwerkes ausbilden zu lassen und die Handhabung sowie den Unterhalt eines solchen zu erlernen. Doch mittlerweile ist es nicht länger nötig, dass Führungskräfte dieses Industriezweiges ihr Wissen mühsam zusammentragen und vermeidbare Negativerfahrungen sammeln müssen.

Seit vielen Jahren bietet die SFT nun schon all jenen Menschen die Möglichkeit zur Weiterbildung, die über die erforderlichen Grundkenntnisse einzelner Prozesse oder über die Funktionsweise eines Mischfutterwerkes verfügen.

Neben der Praxisbezogenheit zeichnet die SFT auch ihre Flexibilität aus. Neben den vielseitigen Kursen in unserem Kursportfolio ist es uns möglich, auch personalisierte Kurse für Firmen anzubieten, die genau auf Sie und Ihr Team zugeschnitten sind. Unsere Dozenten und Partner können für Sie individuell über unterschiedliche Verfahren in der Futtermitteltechnologie referieren und selbst vor Ort Beratungen bezüglich Anlagen-Optimierungen, Umbauten, Inspektionen oder zur Durchführung von Homogenitäts- und Verschleppungstests anbieten. Dies ist auch mit Simultanübersetzung in die jeweilige Landessprache möglich.

Ziel und Zweck der Schule

Die Futtermittelindustrie ist einem stetigen Wandel unterlegen. Deswegen ist es von besonderer Bedeutung, den zunehmend höheren Anforderungen an die Vielfalt von Endprodukten sowie den immer anspruchsvolleren Wettbewerbsbedingungen gerecht zu werden. Die dadurch entstehenden Veränderungen technischer und personeller Art in den Produktionsstätten machen sehr gut ausgebildete Führungskräfte auf dem Gebiet der Verfahrenstechnik unentbehrlich.

Diesen Trend hat die SFT, als gemeinnütziger Verein angelegt, erkannt und vermittelt daher praxisbezogenes Fachwissen zur Herstellung von Futtermitteln. Der erfolgreiche Abschluss des „Diplomkurses in Futtermitteltechnik“ ermächtigt es den Diplomanden, sämtliche moderne Verfahrenstechnologien und Prozesse in einem Mischfutterwerk zu verstehen, zu bedienen und in der Praxis sinnvoll einzusetzen.

Die Vorteile unserer Schule liegen auf der Hand: Durch die Zusammenarbeit mit der Firma Bühler ist es möglich, theoretisches Fachwissen auch direkt in die Praxis umzusetzen. Sie bietet den Zugang zu entsprechenden Maschinen – ganz nach dem Motto: anschauen und anfassen. Diese praxisnahe und fokussierte Vorgehensweise hat sich bewährt: Mittlerweile zählen wir 577 erfolgreiche Absolventen aus über 73 verschiedenen Ländern.

1979

Gründung der Schule mit Standort in St. Margrethen durch den damaligen Inhaber der Bühler AG, Dr. René Bühler. Am ursprünglichen Standort fanden insgesamt 8 Kurse in deutscher und englischer Sprache, mit einer Studiumszeit von 10 Monaten, statt.

Umzug von St. Margrethen nach Uzwil und Einführung des bis heute bewährten Konzeptes.

1988

1995

Die SFT fungiert ab sofort als gemeinnütziger Verein gemäß schweizerischem Zivilgesetzbuch.

Die Vereinigung Schweizerischer Futtermittelfabrikanten (VSF) erteilt der SFT die Anerkennung als Aus- und Weiterbildungsstätte für das Betriebspersonal in der Futtermittelindustrie.

1997

2004

Die SFT feiert ihr erfolgreiches 25-jähriges Bestehen und überschreitet gleichzeitig die Marke 400 ebenso erfolgreicher Diplomanden aus über 60 Ländern.

Neuausrichtung des Ausbildungsprogrammes. Von nun an lautet das Motto: praxisnah und fokussiert.

2008

2011

Einführung des „Konzept 2012“ – Aufteilung des Diplomkurses in zwei Blocks, um die Teilnehmer der Kurse zeitlich zu entlasten.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Newsletter zur Umstrukturierung der Diplomkurse.

Die SFT präsentiert das neue Corporate Design. Damit verbunden wurde die Organisation und Administration neu strukturiert.

2019

1979

gegründet

21

Dozenten

36

Diplomkurse

577

Diplom-Absolventen

143

Kurzkurse

1536

Kurzkurse-Absolventen