Logo SFT Swiss Institute of Feed Technology
 

Diplomkurs in Mischfuttertechnik

Nächste Termine:

Diplomkurs (DE)
Januar – Oktober 2022

KORRESPONDENZKURS
Januar – März 2022 l Juni – September 2022

INTENSIVKURS
07.03. – 01.04.2022 l 12.09. – 07.10.2022

Kursziel

Die Schule für Futtermitteltechnik bietet eine auf hohem Niveau stehende Fachausbildung an, welche ein Minimum an Abwesenheit vom Arbeitsplatz erfordert. Sie vermittelt in einem zweimal vierwöchigen Intensivkurs die für Berufsleute aus der Futtermittelindustrie oder verwandten Industrien erforderliche fachliche Aus- und Weiterbildung. Diese praxisbezogene Fachausbildung erlaubt es den Absolventen, moderne Anlagen und Verfahrenstechnologien zu verstehen, einzusetzen und zu bedienen. Anhand von Versuchen mit und ohne Produkt wird die Theorie direkt mit der Praxis in Verbindung gebracht.

Kursaufbau

Vorbereitungskurs auf Korrespondenzbasis

Die vorgängig zu absolvierenden Vorbereitungskurse erstrecken sich über ca. zweimal 12 Wochen und beginnen jeweils drei Monate vor dem eigentlichen Intensivkurs. Sie sollen dazu dienen, vorhandenes Grundwissen aufzufrischen und neue Aspekte dazuzulernen. Um die Kursunterlagen, die jeweils zu Beginn der Vorbereitungskurse an die Studenten verschickt werden, intensiv durchzuarbeiten, ist ein Arbeitspensum von ca. 10 Stunden pro Woche aufzuwenden. Der Kursteilnehmer ist verpflichtet, einen Teil der Arbeiten nach Terminplan der Kursleitung einzusenden.

Das Kursprogramm erstreckt sich vom Anlagendiagramm über die einzelnen Prozessabläufe von Annahme bis Fertigprodukt, Kenntnissen von Rohprodukten und Tierernährung, bis hin zum Grundwissen der Elektrotechnik und Fachmathematik.

Das erarbeitete Wissen in den Vorbereitungskursen dient als wichtige Grundlage für die darauffolgenden Intensivkurse.

Zweimal vierwöchiger Intensivkurs

In den Intensivkursen werden die Teilnehmer gezielt in allen wichtigen Belangen der modernen Mischfuttertechnik ausgebildet. Die Unterrichtsschwerpunkte liegen in der Verfahrens- und Diagrammtechnik. Die neben der theoretischen Ausbildung gebotene praktische Schulung erlaubt das Verstehen von Funktionsprinzipien der Maschinen, das Diskutieren von Versuchsergebnissen sowie das Kennenlernen von modernen Labormethoden.

Zum Kursprogramm gehört auch die Vermittlung von Kenntnissen der Elektrotechnik, Steuerungstechnik (SPS und Relais) und Automation. Eine Übersicht wird verschafft über die Vielseitigkeit der Rohstoffe in der Mischfutterindustrie sowie deren Einflüsse auf die Tierernährung. Ebenso sind Qualitätskontrolle und Qualitätsmanagement fester Bestandteil des Kurses.

Im Laufe des Kurses werden schriftliche Prüfungen durchgeführt, um den Lernerfolg zu messen. Kursteilnehmer, die erfolgreich am Kurs teilgenommen haben, werden mit einem „Diplom zum Mischfuttertechniker“ ausgezeichnet.

Themen

  • Grundsätzlicher Aufbau von Mischfutter- und Premixanlagen
    Diagrammkonzepte nach den neuesten Erkenntnissen in den verschiedenen Prozessstufen sowie deren Maschinen.
  • Moderne Verfahrenstechnik
    Von der Annahme von Rohmaterial bis zum Verladen der Fertigprodukte, mit Schwergewicht beim Fördern und Lagern von Schüttgütern; Aspiration, Dosieren und Verwiegen; Zerkleinern, Mischen und Flüssigkeitsbeigaben; Thermische Behandlung von Mischfutter, Expandieren, Pelletieren, Extrudieren; Kühlen und Trocknen sowie Maschinen- und Prozesssteuerungen.
  • Praxis im Ausbildungszentrum
    Maschinenkunde, Erklären von Funktionsprinzipien, Bedienung, Unterhalt und Sicherheitsvorkehrungen.
  • Praxis im Versuchs-Labor
    Praktische Versuche in den Fächern Zerkleinern, Mischen, Pressen und Extrudieren.
  • Elektrotechnik und Automation
    Grundlagenkenntnisse der Elektrotechnik; Anlaufverfahren von Elektromotoren; Relais- und SPS-Steuerungen; Prozessautomation.
  • Praxis im Elektro-Labor
    Verdrahten und Fehlersuche am Relaisgestell, Grundlagen der SPS-Programmierung.
  • Futtermittelkunde und Tierernährung
    Rohwarenkenntnisse, chemische Zusammensetzung von Futtermitteln und deren Verwertung; Rezeptoptimierung und Qualitätssicherung.
  • Praxis im Chemie- und Makro-Labor
    Analysieren von Versuchsergebnissen in Bezug auf Nährwert und Qualität.
  • Angewandte Fachmathematik
    Formelumstellung, Flächen- und Volumenberechnungen, Kraftübertragung sowie allgemeines Fachrechnen.
  • Exkursionen, Besichtigungen 
    Besuch von Futtermühlen und verwandten Anlagen

Zielpublikum

Produktions- und Betriebsleiter, gelernte Futtermüller, Müller, Mühlenbauer und Unterhaltspersonal.

Berufsleute mit einer kaufmännischen oder technischen Ausbildung aus anderen Berufen, wenn sie genügend Kenntnisse über die Funktionsweise eines Mischfutterwerkes mitbringen.

Kursdaten

  • Vorbereitungskurs
    Januar – März (Korrespondenz-Basis)
    Juni – September (Korrespondenz-Basis)
  • Intensivkurs
    März – April
    September – Oktober

Sprache
Deutsch

Teilnehmer
12 – 20 Personen

Zielpublikum
Fachpersonal mit Vorkenntnissen

Kursdauer
Januar bis Oktober

Kurskosten
CHF 9.900,00

Kursort
Trainingszentrum
Uzwil, Schweiz

Buchungs- und Stornobedingungen

Kurskosten

CHF 9’900.00

Inbegriffen sind Kursmaterialien für die Vorbereitungs- und Intensivkurse, lokale Exkursionen, Unfallversicherung und Getränke (Wasser, Kaffee und Tee). Nicht inbegriffen sind Verpflegung, Hotel/ Übernachtung, Krankenversicherung und Reisekosten.

Ungefähre Aufenthaltskosten

Aufenthaltskosten pro Woche, je nach individuellen Bedürfnissen variierend.

Hotel inkl. Frühstück
CHF 300.00 bis 850.00
Verpflegung / Taschengeld
CHF 350.00 bis 500.00

Aufnahmebedingungen

Um dem Kurs folgen zu können, sind gute Sprachkenntnisse erforderlich. Es wird dringend empfohlen, fehlende Sprachkenntnisse gegebenenfalls im jeweiligen Sprachgebiet zu erwerben.

Die Kursleitung behält sich das Recht vor, Kandidaten abzuweisen und die Aufnahmebedingungen zu ändern.

Anmeldeschluss / Zahlungsbedingungen

Die Anmeldung hat bis spätestens Mitte November im Vorjahr zu erfolgen und wir mit dem Zahlungseingang der Kurskosten verbindlich.

Die Zahlung ist bis spätestens 6 Wochen vor Kursbeginn fällig.

Annulierungskosten (in % der Kurskosten)
innerhalb 4 – 6 Wochen vor Kursbeginn: 10 %
innerhalb 2 – 4 Wochen vor Kursbeginn: 25 %
innerhalb 2 Wochen vor Kursbeginn: 50 %